„Digitale Transformation, das ist so ähnlich, als ob Sie aus einer klobigen alten 747 den besten, neuesten Airbus machen wollten, und zwar während des Fluges.“ – Alistair Currie, Group COO

Genau das ist der Punkt:

es gibt Unternehmen mit sehr viel Erfahrung, hohem Reifegrad, gute Stammdatenpflege, eingespielte, gut dokumentierte, teilweise oder bereits ganz automatisierte Prozesse, eventuell vielleicht nur noch nicht mit dem idealen System.

Auf der anderen Seite stehen Unternehmen, die ganz am Anfang stehen. Die zwar flexibel, aber heillos chaotisch wirtschaften. Stammdatenmanagement ist dort noch ein Fremdwort und „Managed by Taschenrechner, Papier oder Excel“ überall zu finden. Die IT-Abteilung, so es denn eine gibt oder man überhaupt von Abteilung reden kann, ist mit der Pflege des Status Quo mehr als gut ausgelastet und viele Bereiche und Aufgaben des Unternehmens werden nur händisch gesteuert und bewältigt. Geringer Reifegrad.

Natürlich möchten auch diese Unternehmen alles automatisieren und sehen die schöne, neue und vielleicht auch glitzernde Digitalwelt. Doch der Weg ist noch weit und es müssen zuvor viele Hausaufgaben gemacht werden. Vielleicht ja ein Vorsatz für das neue Jahr?

 

Literaturempfehlung: